Skip to content
6. April 2011 / markushaenni

Inhalationsgeräte

Inhalationsgeräte

Laut Definition handelt es sich bei der Inhalation um das „Einbringen eines Luftgemisches in den Atemtrakt unter Ausnutzung des natürlichen Atemvorgangs“. Wie das Luftgemisch zusammengesetzt ist, hängt von dem benutzten Inhaliergerät und dem Medikament ab. Aber auch der Atemvorgang ist für eine effektive Inhalation wichtig. Darum bezeichnet man den „natürlichen Atemvorgang“ während der Inhalation ganz treffend als „Atemmanöver“. Dieser Begriff lässt erkennen, wie bewusst die Atmung während der Inhalation geschehen muss. In der letzten Zeit wurden die physikalischen Grundlagen der Inhalation immer besser untersucht und in der Inhalationstechnik berücksichtigt. Damit die Wirkstoffe gezielt in bestimmte Bereiche des Atemtraktes (wie Rachenraum, Bronchialraum oder Alveolarraum) eindringen können, müssen Atemmanöver, Inhalationsgerät und Medikament optimal aufeinander abgestimmt sein. Diese richtige Atemtechnik erlernen die Betroffenen im Rahmen der Physiotherapie.

Inzwischen gibt es viele verschiedene Inhalationsgeräte (Inhalatoren). Man unterscheidet zwischen Trockeninhalation, bei der der Wirkstoff als Pulver/Luftgemisch eingeatmet wird, und der Feuchtinhalation, bei der eine flüssige Wirkstofflösung verdampft und eingeatmet wird.

Mukoviszidose Betroffne wenden häufig die Feuchtinhalation an. Hier unterschiedet man zwischen Düsenverneblern und Ultraschallgeräten. Beide Gerätearten erzeugen aus der flüssigen Wirkstofflösung einen inhalierbaren Wirkstoffdampf. Während Düsenvernebler mit Hilfe eines Kompressors Druckluft erzeugen, die durch die Wirkstofflösung strömt und diese vernebelt, erzeugen Ultraschallgeräte durch einen Piezokristall Schwingungen (Ultraschallwellen), die auf die Wirkstofflösung übertragen werden und diese verdampfen lassen.

Bei der Trockeninhalation unterscheidet man zwischen Dosieraerosolen (DA) und Pulverinhalatoren. Dosieraerosole sind durch die Asthmatherapie bekannt. Hierbei wird der Wirkstoff mit Hilfe eines Treibgases stoßartig verströmt und muss im gleichen Augenblick von dem Patient eingeatmet werden. Zur Verbesserung der DA-Anwendung können Inhalationshilfen (z.B. Volumatik) eingesetzt werden. Pulverinhalatoren verzichten auf Treibgas, das trockene Inhalationsgemisch entsteht durch die Saugkraft des Atemzugs des Patienten. Eine spezielle Mechanik hilft bei der Dosierung des Wirkstoffs.

Aufgrund der geringen Tröpfchengröße des Medikaments in der Inhalationslösung ermöglicht die Feuchtinhalation, den Wirkstoffdampf, also das Medikament, tief einzuatmen. Dadurch gelangt das Medikament in tiefere Bereiche des Atemtraktes vor und kann dort wirken (beispielsweise in den Bronchiolen und sogar im Alveolarbereich).

Die Feuchtinhalation dient meist zur Inhalation schleimlösender Substanzen und Antibiotika. Die Trockeninhalation wird zur Verabreichung von bronchienerweiternden und entzündungshemmenden Substanzen angewendet. Ob diese zeitsparende Inhalationsmethode in Zukunft auch für andere Medikamente anwendbar sein wird, ist zurzeit Forschungsgegenstand der „Inhalationsphysiker“.

Quelle: muko.info

 

Inhalationsgeräte – Angebote und Informationen:


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: